Die Vor- und Nachteile von Icons und Icon-Fonts

von Michaela Schammler 0
Scribble von Icons

In der heutigen Zeit werden Icons sowohl in Print- als auch Digitalmedien immer beliebter. Mithilfe dieser kleinen Bildgrafiken können potentielle Kunden auf den ersten Blick ohne langes Suchen erkennen, wo sich bestimmte Informationen befinden. Mithilfe von Icons können komplexe Sachverhalte leicht verständlich für potentielle Kunden illustriert werden. So können beispielsweise Telefonnummern mit einem Telefon-Icon oder E-Mail-Adressen mit einem Briefumschlag gekennzeichnet werden.

Was sind Icon-Fonts?

Icon-Fonts sind Schriftarten, die anstelle der üblichen Buchstaben grafische Elemente verwenden. Dadurch können sie direkt in die jeweiligen Print- oder Digitalmedien eingebunden und genutzt werden. Viele dieser Icon-Fonts (wie etwa „Font Awesome“) sind kostenfrei und können sowohl privat als auch kommerziell genutzt werden. „Font Awesome“ bietet eine große Auswahl an Icons, darunter Telefone, Autos oder Werkzeuge. Ein weiterer Vorteil von Icon-Fonts besteht darin, dass viele Ihrer potentiellen Kunden ähnliche Piktogramme kennen und sofort wissen, welchen Sinn hinter den jeweiligen Symbolen steht. Darüber hinaus sind die Icons skalierbar und können für verschiedene Print- und Digitalmedien angepasst werden. Dabei sollten man jedoch beachten, dass beispielsweise der Stil einer Icon-Font nicht in jedes Design passt.

Es kann passieren, dass ein Icon zu schmal oder zu breit für den gewünschten Zweck ist. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass keine Individualität und Anpassbarkeit gegeben ist. Außerdem eignen sie sich nicht für jedes Unternehmen. Hier sollte dann über die Entwicklung und Gestaltung eigener Icons nachgedacht werden. Da „Font Awesome“ immer beliebter wird und somit in vielen Medien verbreitet ist, wird diese Schriftart für einige Ihrer potentiellen Kunden irgendwann langweilig werden. Zusätzlich sollte beachtet werden, dass immer nur eine Icon-Font verwendet wird, damit das Erscheinungsbild erhalten bleibt.

Icons von Font-Awesome

Gibt es Alternativen?

Eine weitere Möglichkeit ist das Gestalten eigener individueller Icons. Dabei können die Piktogramme auf das Corporate Design und die Produkte angepasst werden. So können auch die verschiedene Produkte oder Dienstleistungen einer Firma dargestellt werden, welche in einer herkömmlichen Icon-Font nicht vorhanden sind. Bei individuellen Icons kann fast jedes Objekt abgebildet werden.

Ein Nachteil individueller Icons besteht darin, dass diese nicht von jedem potentiellen Kunden genau erkannt werden und es so leichter zu Verwechslungen kommen kann. Deshalb sollte bei der Gestaltung und Entwicklung unbedingt auf die Nutzerfreundlichkeit und Erkennbarkeit geachtet werden. Wenn man nicht zu abstrakt und künstlerisch in der Gestaltung wird, lassen sich auch individuelle Icons einfach ihrer Bedeutung zuordnen.

Screenshot eines individuellen Icons

Wie Sie in diesem Beitrag lesen konnten, haben sowohl Icon-Fonts als auch die individuellen Icons ihre Vor- und Nachteile. Für welche Art und Herangehensweise Sie sich letztendlich entscheiden liegt in Ihrer Hand.

Haben Sie noch Fragen oder Anregungen? Zögern Sie nicht, diese im Kommentarbereich zu stellen!

Der Beitrag gefällt? Brüllen Sie ihn heraus!

Einen Kommentar schreiben

Datenschutzerklärung*: Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens gemäß der Datenschutzerklärung verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise gibt es in der Datenschutzerklärung.

Zurück