Instagram stellt neue Funktionen vor

von Sara Fraas 0
Frau hält iPhone und startet eine Instagram Live Übertragung.

Bei Instagram hat sich in letzter Zeit einiges getan. Besonders Unternehmen können von den Neuerungen profitieren. Wir stellen die neuen Funktionen vor.

Instagram Business Account

Instagram geht auf Unternehmen zu und bietet neue Funktionen und Möglichkeiten für mehr Kontrolle. Sofern man eine Facebook-Seite besitzt, kann man sein Instagram-Profil in ein Business-Profil umwandeln.

Business-Profile verfügen über einen Kontakt-Button, der mit E-Mail-Adresse, Telefonnummer (mit den Optionen SMS oder Anruf) und der Adresse hinterlegt wird. Der Nutzer bekommt die Möglichkeit, direkt aus der App heraus eine Route zu diesem Ort zu planen. Die Kategorie des Accounts wird aus der verbundenen Facebook-Seite übernommen.

Für Business-Profile ist es nun auch möglich Statistiken zu einzelnen Beiträgen abzurufen. Dies beinhaltet vorerst nur Informationen zu Impressionen, Reichweite und Interaktionen. In der allgemeinen Statistik-Übersicht hat man hingegen mehr Möglichkeiten: Impressionen, Gesamtreichweite, Webseitenklicks, Vergleiche der beliebtesten/erfolgreichsten Posts, Reichweite und Interaktionen, Demographische Informationen der Follower (Geschlecht, Alter, Location) und deren Aktivität (Zeit in denen die Follower aktiv sind).

Bildstatistiken auf Instagram für einzelne Beiträge

Instagram Stories

Mit Instagram Stories bringt Instagram ein Feature auf dem Markt, welches uns von einer anderen App schon bekannt ist: Snapchat. Man hat nun auch auf Instagram die Möglichkeit Fotos und Videos zu posten, die nach 24 Stunden nicht mehr einsehbar sind. Dies hat den Vorteil, dass man Instagram auch mit Content befüllen kann, der eventuell nicht zum sonstigen Feed des Accounts passt. Sorgen zum sogenannten “Overposting” sind damit vergessen.

Die Follower können selbst entscheiden, ob sie eine Story anschauen und wie schnell sie dabei vorgehen wollen: Man kann sowohl zurück- als auch vorspulen und sogar pausieren und die ganze Story mehrmals von vorne anschauen. Während einige der normalen Beiträge dem Algorithmus zum Opfer fallen und nicht mehr chronologisch im Feed der Follower erscheinen, sind Stories immer prominent oben ersichtlich und erlangen somit mehr Aufmerksamkeit und Reichweite. Ob man direkt ein Foto schießt oder dabei ein schon vorhandenes Foto aus der Galerie des Smartphones postet, ist dem Nutzer selbst überlassen.

Instagram Stories bietet viel Raum für Kreativität: Videos und Fotos können individuell gestaltet werden mit Stickern, Text oder der Zeichenfunktion. Auch die Boomerang-Funktion ist in den Stories integriert und andere Instagram-Profile können erwähnt und verlinkt werden. Für verifizierte Nutzer ist es sogar möglich Links in der Story unterzubringen. Damit geht Instagram einen Schritt in Richtung der Werbekunden und Influencer, die bestimmte Produkte oder Dienstleistungen bisher nur verbal oder durch Links in der Biografie vermarkten konnten. Als Follower erhält man außerdem die Möglichkeit auf die Story mit einer Direktnachricht zu reagieren. Liken oder öffentliches Kommentieren ist in den Instagram Stories nicht möglich.

Instagram Live Video

Zur Instagram Story-Funktion kam vor Kurzem auch die Möglichkeit Live-Videos zu streamen. Follower werden sogar benachrichtigt, wenn einer ihrer Abonnements live ist. Ansonsten werden auch diese Accounts in der Story-Leiste angezeigt und zusätzlich mit einem “Live”-Symbol versehen. Im Gegensatz zu der normalen Instagram Story sind Instagram Live Videos nach Beenden nicht mehr aufrufbar. Allerdings gibt es hier die Möglichkeit als Zuschauer zu herzen und zu kommentieren. Das ermöglicht eine direkte Kommunikation zwischen Zuschauer und Live-Streamer. Der Streamer selbst kann das Video nach Beenden auch speichern, um zum Beispiel Highlights rauszuschneiden, aufzubereiten und schließlich in seinem Account zu posten.

Instagram Stories vs. Snapchat

Mit Instagram Stories geht Facebook-Chef Mark Zuckerberg mit seiner Tochterfirma Instagram in direkte Konkurrenz zu Snapchat. (Mehr über den Wettstreit zwischen Facebook und Snap lesen Sie hier)

Funktional unterscheiden sich die beiden Konkurrenten nur in Details. Ein großer Unterschied ist aber die Zahl der Nutzer der jeweiligen App: Snapchat hat an die 160 Millionen Nutzer und Instagram schlägt mit 600 Millionen Nutzern zu Buche (Stand: Dezember 2016). Allein dadurch hat Instagram einen großen Vorteil.

Während Snapchat eher für die private Kommunikation gedacht ist, richtete sich Instagram schon immer an die große Masse. Somit ist Instagram gerade für Unternehmen deutlich interessanter. Unternehmen können die breite Basis an potentiellen und schon vorhandenen Followern somit besser nutzen, anstatt in einer für sich geschlossenen App wie Snapchat eine neue “Fanbase” zu erarbeiten. Auch bietet Instagram mit seinen Statistiken deutlich bessere Voraussetzungen für Business-Accounts und bietet das Schalten von Werbung.

Link zur Infografik - Vergleich Snap und Instagram
In dieser Infografik werden Instagram und Snap noch einmal grafisch gegenüber gestellt und erklärt
(Klicken zum Ansehen der vollständigen Grafik)

Der Beitrag gefällt? Brüllen Sie ihn heraus!

Einen Kommentar schreiben

Datenschutzerklärung*: Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens gemäß der Datenschutzerklärung verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise gibt es in der Datenschutzerklärung.

Zurück