Shopify, Shopware oder WooCommerce?

von Leon Arnken 0

Einführung und Vergleich

Das Führen eines erfolgreichen Shops, setzt die Wahl auf das geeignete Shopsystem voraus. Auf dem Markt für Shopsysteme besteht ein großes Angebot an unterschiedlichen Systemen. In diesem Beitrag soll ein genauerer Blick auf die drei Shopsysteme Shopify, Shopware und WooCommerce geworfen werden.Das Führen eines erfolgreichen Shops, setzt die Wahl auf das geeignete Shopsystem voraus. Auf dem Markt für Shopsysteme besteht ein großes Angebot an unterschiedlichen Systemen. In diesem Beitrag soll ein genauerer Blick auf die drei Shopsysteme Shopify, Shopware und WooCommerce geworfen werden.

shopify

Shopify ist ein proprietäres Baukastensystem vom gleichnamigen kanadischen Unternehmen, welches 2006 vom deutschen Tobias Lütke in Kanada entwickelt wurde. Das System bietet einen einfachen Einstieg in die Erstellung eines Shops und setzt keine Programmierkenntnisse voraus. Für die Installation des Shopsystems auf der eigenen Webseite bietet Shopify für Einsteiger eine einfache und schnelle Konfiguration und für Erfahrene eine große Auswahl an diversen Hosting-Optionen an.

Dem Nutzer werden über 1000 Plugins, sowie kostenlose Tools, wie den Logo-Generator, Strichcode-Generator oder der Slogan-Finder, zu Beginn zur Verfügung gestellt. Über einen eigenen Shopify App-Store, der sowohl kostenlose, wie auch kostenpflichtige Erweiterungen, Themes oder Tools anbietet, kann der Ersteller seine Bearbeitungsmöglichkeiten erweitern.

Shopify kann in drei verschiedenen Varianten erworben und 14-Tage kostenlos getestet werden.

Die drei Varianten:

Basic Shopify – $ 29 pro Monat: 2% Transaktionsgebühr, 2 Nutzer

Shopify – $ 79 pro Monat: 1% Transaktionsgebühr, 5 Nutzer

Advanced Shopify – $ 299 pro Monat: 0,5% Transaktionsgebühr, 15 Nutzer

Vergleich von Shopsystemen

WooCommerce ist ein kostenloses, Open-Source Plugin von WordPress, welches von Mike Jolley und James Koster 2011 veröffentlicht wurde. Das Shopsystem wurde für den amerikanischen Markt entwickelt und ist nicht einsteigerfreundlich. Dem Ersteller werden rund 300 Plugins geboten, wobei der Fokus der Erweiterungen auf den amerikanischen Markt liegt. Um mit WooCommerce einen rechtssicheren Online-Shop in Deutschland zu erstellen, muss zunächst ein kostenloses oder kostenpflichtiges Plugin installiert werden. Dabei müssen unter anderem die Preisauszeichnung, der Bestellprozess oder die Versandkosten- und Steuerhinweise an deutsche Rechtsbestimmungen angepasst werden. Für einen erfolgreichen Shop benötigt es bei WooCommerce einige weitere kostenpflichtige Plugins.

shopware

Shopware ist ein deutsches Open-Source Baukasten-Shopsystem, welches seit 2004 entwickelt wird. Die Installation von Shopware sollte hingegen von einem Fachmann durchgeführt werden. Shopware bietet einen Installation-Guide, aber keine Konfiguration, so muss der Nutzer diverse Hosting-Optionen selber festlegen. Dem Nutzer von Shopware werden einige Standard Erweiterungen, sowie die Auswahl an über 1700 kostenlosen oder kostenpflichtigen Plugins aus den Kategorien Administration und Auswertungen bis zu Templates und Design geboten.

Shopware bietet drei Editionen an, die kostenlose Community-Edition, die Professional-Edition und die Enterprise-Edition, zum testen kann eine kostenlose Demo-Version angefordert werden. Die Professional-Edition kostet einmalig 1295 € und bietet 12-monatigen Herstellersupport, die Enterprise-Edition kann nur auf Anfrage erworben werden und bietet 24-monatigen Herstellersupport.

Fazit

Die Wahl auf ein geeignetes Shopsystem für Ihren Online-Shop sollte sorgfältig überlegt sein und zu Ihren Anforderungen passen. Nach dem Vergleich von den drei Shopsystemen ist WooCommerce nicht zu empfehlen. Das Shopsystem ist an WordPress gebunden und nicht einsteigerfreundlich. Des Weiteren ist das Plugin an den amerikanischen Markt gerichtet und benötigt eine Anpassung an das deutsche Rechtssystem. Das auf den ersten Blick kostenlose System benötigt darüber hinaus zur einwandfreien sowie erfolgreichen Nutzung kostenpflichtige Erweiterungen.

Die Wahl zwischen Shopify und Shopware liegt letztendlich an Ihren persönlichen Präferenzen. Shopify bietet die Vorteile eines einfachen und schnellen Einstiegs für Jedermann, von der Entwicklung bis zur Installation des Shops, einen 24 Stunden Live-Support sowie die Möglichkeit jederzeitiger Kündigung des Abonnements. Nachteile von Shopify sind unter anderem die laufenden Kosten oder den Shop nicht weiterentwickeln zu können, weil Shopify ein proprietäres und kein Open-Source System ist.

Vorteile von Shopware sind unter anderem die Option der Weiterentwicklung des Systems dank Open-Source-Software, deutsche Sprachunterstützung, Qualitätskontrolle der Plugins oder detaillierte Analyse-Tools. Zu den Nachteilen von Shopware gehören, den auf 12 Monaten beschränkten Herstellersupport oder die Installation des Shopsystems, welches Fachwissen erfordert.

Sie sollten die kostenlosen Testversionen von Shopify und Shopware einmal selbst ausprobieren, um das passende Shopsystem für Ihren eigenen Shop zu entdecken.

Der Beitrag gefällt? Brüllen Sie ihn heraus!

Zurück